Montag, 6. August 2012

Bohol

Bohol - Insel der Tarsiere und Schokoladenhügel


Vorgestern sind wir ziemlich früh bei Dive VIP losgelaufen, um am circa eine Laufminute entfernten Pier eine Bangka nach Batangas zu nehmen und von da aus einen Bus nach Manila und von da aus ein Taxi zum Flughafen. Die Bangka hatte auch tatsächlich nur (!) eine Viertelstunde Verspätung, was für philippinische Verhältnisse schon eigenartig ist, und so kamen wir flott in Batangas an. Vorbei an den ganzen Typen, die uns erzählen wollten, dass wir aber ihr Taxi oder das ihres Onkels, oder Freundes, oder von sonst irgendeinem Verwandten/ Bekannten nach Manila nehmen müssten, weil gar kein Bus führe (Grrrrr!!! Also manche von denen machen es uns auch schwer, Philippinos zu mögen), direkt zum großen Busparkplatz, auf dem natürlich gleich mehrere Busse zu verschiedenen Stationen in Manila auf Passagiere warteten. Ha! Schnell den richtigen Bus gefunden, ein bisschen gewartet, bis er auch voll genug war, und ab ging die Fahrt. Leider hatten die Fahrer den Film schon vor unserem Einstieg angeschmissen und so mussten wir uns zum ersten Mal tatsächlich anders als mit Filmgucken beschäftigen... ;-) Die Fahrer kaufen nämlich einfach immer die neuesten Kinofilme direkt auf DVD, von fliegenden Händlern, versteht sich. Und das in einer seeeeeehr guten Qualität, wo auch immer sie die her haben... Na, uns soll's egal sein! ;-) 


An der Haltestelle in Manila war es dann gar nicht so einfach, einen Taxifahrer zu finden, der sein Taxometer für die Fahrt zum Flughafen einschalten wollte, sodass wir dieses Mal wieder sehr dankbar auf die Hilfe eines Jungen zurückgriffen, der uns ein Taxi heranholte. Der Junge war aber laaaaaaange nicht so aufdringlich wie die vielen kleinen Jungen, die uns und unser Gepäck überall betatscht haben, beim letzten Mal, und so gaben wir dem Jungen vorgestern sehr bereitwillig ein kleines Trinkgeld. Das Taxi brachte uns direkt bis zum Terminaleingang und so konnten wir unseren Flieger noch locker erreichen. 


Am Flughafen in Tagbilaran auf Bohol waren wir dann erst 'mal ziemlich überrascht, weil das Flughafengelände nur mithilfe eines kleinen Zauns von den umliegenden Wohnhäusern getrennt ist und unser Flugzeug einfach vor einem kleinen Gebäude anhielt, das den ganzen Flughafen ausmachte... Das Gepäck wurde tragenderweise vom Flugzeug zum Band gebracht, fuhr ungefähr drei Meter und wurde sowohl von uns als auch den schon bereitstehenden Taxifahrern in Empfang genommen... Während Stefan das Gepäck quasi vom Verlassen des Flugzeugs bis auf das Gepäckband im Auge behielt, erfragt Nina schnell, ob es unsere favorisierte Unterkunft noch gäbe, wurde fix auch noch mit einer weiteren, günstigen Adresse aus einer kompletten Unterkunftsliste und der Information versorgt, dass ein Tricycle zur Unterkunft auf gar keinen Fall mehr als 50 PHP (1 €) kosten dürfe. Und was machen die Schweinebacken draußen?! Versuchen uns doch tatsächlich zu mehreren davon zu überzeugen, dass eine Fahrt dahin 300 PHP kosten würde! Äh, nee, Leute, wir sind echt lange nicht so dumm wie ihr glaubt: wir informieren uns ja schließlich, bevor wir uns in eure Arme stürzen! Ich glaub', es hackt! Also diese Tricycle-Fahrer waren bisher wirklich die dreißesten Männer hier. Wir (das heißt Stefan) ist es ja bereits gewohnt, die Preise in Asien mindestens um die Hälfte zu drücken, das gehört hier ja zur Mentalität, aber diese Jungs wollten's wohl wirklich wissen... Und haben's gelernt, als uns wirklich einer für 50 PHP direkt vor den Eingang gefahren hat! So! 


Unser Zimmer war schön groß, super sauber und das Internet war schön flott, sodass wir tatsächlich mit unseren Familien Video-Skypen konnten! :-) Wir waren unheimlich zentral gelegen und so haben wir gleich 'mal das Shoppingcenter gegenüber unsicher gemacht, nachdem wir über's Hotel einen Motorroller für den nächsten Tag gebucht hatten. Hier hat aber auch wirklich jeder Kontakte zu allem, was man so brauchen könnte... ;-) 


Gestern sind wir dann ganz früh raus, haben das leckere Frühstück des Hotels genossen, uns auf den Roller geworfen und uns auf den Weg gemacht, um die kleinen Tarsier-Kobolde zu suchen. Dafür sind wir zu einem Sanctuary gefahren, in dem die Tiere geschützt, aber in ihrem normalem Lebensraum leben können. Zur Zeit wohnen 10 Tiere auf dem einen Hektar Land und für mehr ist auch kein Platz. Jede Nacht verlassen die kleinen Kobolde das geschützte Gebiet und reisen ungefähr 1,5 km weit, auf ihrer Suche nach Insekten. Sie kommen aber immer wieder zurück, weil sie sehr territorial sind und so müssen die Guides die Tiere jeden Morgen wieder aufs Neue suchen. Zum Glück verharren die Tiere dann aber den ganzen Tag in der gleichen Position, sie sind nämlich recht klein und können bis zu fünf Meter weit springen, stellt euch vor, ihr müsstet für jedes Touristengrüppchen wieder neu auf die Suche gehen! ;-) Ihren Kopf können sie drehen wie eine Eule und ihre Augen sind im Vergleich zu ihrem Körper riesig, was sie so unheimlich niedlich macht! :-) Wir haben uns jedenfalls gleich in sie verliebt und dem Gründer dieses Schutzraumes gleich 'mal gesagt, wie begeistert wir von seinem Programm sind! In der Gegenwart der kleinen Kobolde durfte man auch nur flüstern, weil sie so gute Ohren zum Insektenfangen haben... Das hat dann gleich 'mal dazu geführt, dass Nina den lauten Guide der anderen Gruppe zurechtweisend angescht hat (die Lehrerin in ihr... ;-)) 
Unsere zweite Station waren die Chocolate Hills, von denen wir aber leider nur ein paar Fotos machen konnten, bevor uns ein Monsun-Schauer innerhalb von fünf Sekunden völlig durchnässte und die in Panik geratenen Philippinos dafür sorgten, dass Nina sich auf der Treppe erst 'mal lang machte. Bis auf zwei blaue Flecke ist aber nichts passiert und nach einem heißen Tee zum Aufwärmen beschlossen wir, trotz des Regens (er war schon viiiiiiiiel weniger geworden), die Heimreise anzutreten. Die Hügel an sich sind ein einmaliger und sehr skurriler Anblick und waren die Reise definitiv wert, auch wenn Nina doch sehr enttäuscht war, dass die Hügel nicht wirklich aus Schokolade bestehen, wie der Name vermuten lässt... ;-) Der kommt ja aber davon, dass die Hügel in der Trockenzeit ganz braun sind...


Zurück im Hotel haben wir uns erst einmal trocken gelegt, dann bei unserem Lieblingsmongolen gegessen und danach den neuen Batman-Film für zwei Euro pro Person (!!!!) im Kino angesehen! :-) Insgesamt also ein rundherum schöner Tag! :-)


Den heutigen Morgen haben wir zum größten Teil mit Herumgammeln und Surfen verbracht, bis dann um 13.00 Uhr die für circa 11.00 Uhr angekündigte Festival-Parade in unserer Straße losging, die wir aus unserem Fenster heraus sehr gut beobachten konnten! :-) Vergleichbar ist diese Parade vielleicht mit einer durch zehn geteilten Version eines brasilianischen Karnevals. Es wurde viel dabei getanzt und die Kostüme waren auch total toll! Gegen Ende wurden aus mehreren Coca Cola-Autos Becher verteilt, gefolgt von Menschen, die diese dann füllten. Eine uns bereits bekannte Bande von Straßenkindern und ihren Müttern war das aber nicht genug und sie kaperten kurzerhand eins der Versorgungsautos, trotz der ganzen bewaffneten Militäreinheiten in der Straße! Unfassbar! Und das für ein paar 1,5 Liter Flaschen Fanta... 


Nach der Parade haben wir noch schnell einen freien Tee/ Kaffee im Restaurant unseres Hotels getrunken und uns dann auf den Weg nach unten auf die Straße gemacht, um uns ein Tricycle zum Alona Beach auf der Insel Panglao zu organisieren. Nach ein paar Diskussionen haben wir auch tatsächlich einen Fahrer gefunden, der unseren Preis akzeptierte und uns auf eine abenteuerliche Fahrt mitnahm. Aber davon im nächsten Eintrag mehr! 


Liebe Grüße aus der Ferne
Stefan und Nina



















































Kommentare:

  1. Diese Tierchen sind wirklich knuffig! Liebe Grüße aus Bochum an euch drei (Nina, Stefan und das Schaf) sendet "Fynni"

    AntwortenLöschen
  2. Da sind ja die kleinen mit den großen Sprunggelänken ;-) kann das immer noch nicht glauben, dass die tatsächlich so weit springen können. Die kannste hier wirklich nicht artgerecht halten Schwesterchen. Ich bin auch dafür mehr Bilder vom Schaf an ungewöhnlichen Orten zu sehen nur bitte schmeißt es nicht wieder in den Dreck. Sonst müssen wir es wieder waschen und ich muss es dann bestimmt wieder bürsten. Das war eine Arbeit letzte Mal - man, man, man! Nur zur Info: Ab 14.08. bin ich dann im KH. Liebe Grüsse auch von den kleinen und Sebastian
    P.S. hab jetzt Skype

    AntwortenLöschen
  3. sooo süß! hier in bochum sind alle schwer neidisch! tolle bilder. und soooo süße tierchen! hach! grüße, caro!

    AntwortenLöschen